Donnerstag, 22. Oktober 2015

Hundehaltung in Ägypten

Hallo ihr Lieben,

Angeregt durch Diana mit Abby mit ihrer Blogreihe (wo wir auch mitgemacht haben, wird dann noch gepostet) und immer wiederkehrender Fragen hier im Blog, möchte ich zu dem Thema Hundehaltung in Ägypten zukünftig ein paar Beiträge posten. Das ist hier so ein riesen Unterschied, das man Seiten füllen kann.
Heute würde ich gerne darauf eingehen warum die Ägypter solche Angst haben und hole dafür etwas aus.
Als erstes aber noch ganz Wichtig, das unten stehende ist nur ein Teil von Ägypten und ich bitte euch das gelesene bei der nächsten Urlaubsplanung außen vor zu lassen, denn als Tourist wird man davon nichts mitbekommen und kommt mit sowas garnicht in Berührung. Weiter sind nicht alle so und es tut sich sehr viel im Tierschutz.

Ägypten ist, trara, immer noch ein Drittwelt Land und wir haben hier viel zu viele arme Menschen. Teilweise schlafen sie auf dem Friedhof in den Gruften um ein Dach über dem Kopf zu haben und ernähren sich Tag ein Tag aus von Brot und Bohnen. Andernorts von "Veganern" geliebt und teuer bezahlt ist es hier Grundnahrung und es kommt einem zu den Ohren raus. In den Familie ist oft noch die traditionelle Rollenverteilung und der Mann versucht irgendwo als Tagelöhner Geld zu verdienen. Wenn die Familie einen Sohn hat, wird er schon früh mit zur Arbeit genommen, trotz der bestehenden Schulpflicht. Die Familien kämpfen tagtäglich darum alle satt zu bekommen, von Krankheiten, Behinderungen ect. fange ich garnicht erst an.
Diese Menschen haben, wenn sie nicht als Bauern auf dem Land leben, keinen Kontakt zu Tieren. Sie lernen nie das ein Tier eine Seele hat und genauso fühlt wie wir. Die Menschen auf dem Land sind reich wenn sie Vieh haben und Tiere dienen hier dazu das Überleben zu sichern und werden als Nutztiere also als Maschinen eingesetzt. Das sie jeden Tag stupide das gleiche tun interessiert keinen, die Menschen tun es ja auch. Wenn ein Tier krank wird ist großer Rat teuer, denn was tun. In Kairo sieht man so viele Esel und Pferde einfach auf einer Müllhalde oder am Straßenrand liegen und sie wartet darauf zu sterben. Die Tiere haben Verletzungen, sind Unterernährt und die Besitzer können sich die Arztkosten nicht leisten. Wer würde sich in so einer Situation noch einen Hund anschaffen?! Ein Hund ist ein Kostenfaktor und bringt mir nichts. Da schaffe ich mir lieber eine Ziege, ein Huhn oder ähnliches an. Da habe ich etwas von.
Weiter sind hier die meisten Menschen Moslems. Im Koran heißt es, das Hunde nur als Nutztiere also als Jagd oder Wachhunde gehalten werden. Jetzt denkt ihr euch, da ist doch ein Grund. Naja, wer nichts hat, braucht auch nichts bewachen lassen.
So leben die Hunde hier auf den Straßen neben den Menschen und jeder kämpft um das eigene Überleben. Dabei kommt es nicht selten zu Unfällen, aus Frust, Unwissenheit oder sonstigem. So lernt Mensch also schon früh, das Hunde beißen und wie es ja auch von einigen Gelehrten gepredigt wird, sind Hunde unsauber (ihr Speichel). Generell ist die Hundehaltung ein strittiges Thema im Islam, in welchem Fall ist es ok und wann nicht. Die meisten lernen jedoch von klein auf von ihren Eltern das Hunde böse sind, in dem Sinne also ehr Tradition als Religion. Ich habe selbst schon ein paar mal erlebt, das Kinder zu etwas bewegt werden indem man ihnen mit dem bösen Hund droht. Wer so aufwächst kann schlecht vom Gegenteil überzeugt werden. So kommt es, das man im harmlosesten Fall sieht wie Menschen Steine nach Hunden werfen, um sie zu verscheuchen. Es passieren weitaus schlimmere Dinge hier und die wenigsten sagen etwas, obwohl auch hier der Islam eindeutig gegen Tiermisshandlung ist. Das bei einem fliegenden Stein mal ein Hund aggressiv reagiert ist völlig verständlich und schon ist die Angst wieder bestätigt. Eine Spirale.

Wenn ich nun das obige vor Augen habe, fällt es sehr schwer an Hundeplätze, Hundesport und einen liebevollen Umgang mit den Tieren zu denken. Den liebevollen Umgang gibt es natürlich auch und es werden immer mehr. So wie ich meinen Mann davon überzeugen konnte, das Hunde nicht böse sind, können es andere auch und nach und nach findet hoffentlich ein Umdenken statt.

Ich hoffe ihr könnt es euch etwas besser vorstellen, warum hier keine Produkte vorgestellt werden, keine Hundeplätze und keine Auszeichnungen zu sehen sind und wir auch seltenst über andere Hundebesitzer schreiben. Das letzte wird sich bald ändern ;)
Ich wünsche euch ein tolles Wochenende.
LG Vanni mit Sandy

Kommentare:

  1. Liebe Vanni,

    natürlich muss Hundehaltung in einem anderen Land anders ablaufen, als hierzulande. Das ist zwar traurig, aber eigentlich auch normal. Trotzdem finden wir es gut, dass du mit gutem Beispiel vorangehst und die "deutsche" Hundehaltung vorlebst. Vielleicht können dann mehr Menschen feststellen, dass so ein Leben mit Hund einfach schön sein kann.

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Chris,
      Es ist so extrem traurig und teilweise möchte ich die Leute genauso behandeln, aber das würde nix ändern und wahrscheinlich sogar das Gegenteil bewirken. Ja sowas versuchen wir zu vermitteln und geben uns Mühe.
      LG Vanni mit Sandy

      Löschen
  2. Ach, das ist ja traurig, aber doch nachvollziehbar....Ich bin so neugierig, aber wie kommst Du denn als Hundehalterin an? versteht man Dich oder wirst Du ausgegrenzt?

    Danke schön, dass Du davon berichtest hast. Sehr interessant.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine und Socke,

      dann bleibt neugierig ;) Ausgegrenzt werde ich nicht, aber da ich keinen Rassehund habe kommen schon abfällige Kommentare alla kalb balladi oder nur balladi, was im Grunde nur heißt das es ein hier geborener Hund oder ein hier geborener ist. Mittlerweile habe ich angefangen ihnen zu antworten. Sie sind ja auch hier geboren. Da ist dann schnell Ruhe,denn wie kann ich sie nur mit einem Hund vergleichen, hihi.
      Habt ein schönes Wochenende.
      LG Vanni mit Sandy

      Löschen
  3. Liebe Vanni,
    das die Hundehaltung in Ägypten etwas anders aussieht war mit schon klar. Es ist wirklich traurig. Es betrifft ja nicht nur die Hunde, sondern alle Tiere. Ich kann es aber auch verstehen. Interessant finde ich die Hintergründe. Ich freue mich das du aus dem Leben in Ägypten berichtest.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Ihr drei,
      schön das es euch gefällt. Da mache ich dann doch gerne weiter.
      LG Vanni mit Sandy

      Löschen
  4. Hallo Vanni,

    danke für deinen Beitrag und ich bin auch auf weiter Beiträge zu diesem Thema gespannt. Das der Umgang mit Tieren, als Wesen mit Seele, viel mit dem Aufwachsen und der Prägung zu tun hat, sieht man ja nicht nur im Ausland, sondern auch teilweise hier noch, vor allem auch in älteren Generationen oder Familien wo es nie Hunde gab.
    Auch hier werden Tiere noch als "Maschine" besetzt und man von "alten"Jägern ausgelacht, weil man sich einen Hund hält um eine Beziehung auf zu bauen und nicht mit ihm zu arbeiten. Hier sieht man immer noch Jäger die ihre Tiere rein zur Arbeit heran ziehen und völlig natürlich mit Stromhalsbändern arbeiten. Dann gibt es Kinder die von klein auf an lernen Angst vor Hunden zu haben, eben weil die Eltern auch schon Angst vor ihnen haben. Das unbekannte ist überall ein Problem. Klar, haben die Tiere generell in Europa schon einen besseren Stand, aber ich verstehe durch die Fälle hier in der Umgebung, was es für eine riesen Umbruch in einem Land sein muss, wo es für den Großteil der Bevölkerung völlig normal ist, dass der Hund oder andere Tiere nur was taugen wenn sie arbeiten bzw. etwas wert sind und ansonsten sie einem nichts angehen.
    Ich habe volle Achtung davor, was du und andere dort leistet, um ein Umdenken zu bewegen.
    liebe Grüße
    Sandra und Aaron

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra und Aaron,
      Ja da hast du vollkommen Recht. Wenn man dagegen Amerika sieht da ist es dann schon wieder zu extrem was sie mit den Tieren machen. Es scheint wohl schwer zu sein beim Mittelmaß zu bleiben.
      Ich tue garnicht viel, da gibts andere und vor denen ziehe ich auch meinen Hut. Jeden Tag das ganze Elend da brauchste nen dickes Fell oder du machst es nicht lange.
      Habt ein tolles Wochenende.
      LG Vanni mit Sandy

      Löschen