Freitag, 22. Mai 2015

Babysitten die zweite

Wuff und Hallo,

zu allererst möchte ich mich bedanken. Ihr seit der Hammer, da ist man zwei Jahre weg und ihr habt mich nicht vergessen. Wow bin einfach total platt.Dicken schlabber Bussi an euch!

Nun zu meiner nicht ganz neuen Arbeitsstelle als Babysitter, aber hier würde Fraulis Versicherung doch besser passen.
Was macht man mit einem Hund der nicht wirklich hört, gerne sprunghaft zieht, die Gegend alleine erkundet und sich dazu noch hier auskennt weil es auch seine Homezone ist... drei mal dürft ihr raten... Da kommt das Frauli doch tatsächlich auf die Idee unsere Leinen zu verbinden. Denkt dann, wenn sie mal loslassen sollte dann komme wenigstens ich zurück und er kann so nicht weglaufen.
So ging es also Los. Tag eins war ganz schön durcheinander. Frauli war sichtlich überfordert mit dem lieben Milo der gerne zick zack läuft und das andere Ende der Leine ehr als unnötigen Ballast sieht. Dazu kam noch ich mit meiner Leine, da gabs nen großen Knoten.
Tag zwei war sie dann vollends verwirrt. Sobald ich frei laufen durfte ist sie mit Milo kreuz und quer gegangen und immer wieder zurück und vor und immer dahin wo Milo nicht hin wollte. Aber ich muss zugeben es sah lustig aus und irgendwie ist mir da meine laaaang zurückliegende Kindheit eingefallen... Hilfe ich werde alt!
Ja ihr lieben so ging und geht es dann ne ganze Weile und es ist auch gar nicht mehr spannend. Aber, wenn wir lieb waren/sind dann gehts wieder auf die Wiese zum wälzen und toben. Was ist besser als alleine toben? Richtig, zu zweit toben. Komisch ist nur, dass Milo immer wegrennt wenn ich grade richtig aufdrehe und knurrend auf ihn zulaufe. Versteh ich nicht, will doch nur spielen. Naja so richtig hat das mit dem toben also noch nicht geklappt. Das gemeine war, Frauli hat einfach die Leinen an uns dran gelassen und mich meinem Schicksal überlassen.

 Was schnuffelt er denn da?









Mhhh, laaaaannnngweilig... Toben ist toller. Ich habe mich zwischendurch immer mal an ihn rangepirscht und ihn dann angerannt, aber er will einfach nicht mitmachen.

Hopp Sandy, ich rieche Leckerchen.






Klar kann ich auch Sitz.
Platz geht auch aber nur gegen dicke Happen.










 Ein paar Tage später sah es dann schon so aus. Da war die Schleppleine leider auch noch an mir befestigt. Aber wir hatten mehr Freiheit zum schnuffeln und alleine wälzen, denn zusammen klappt immer noch nicht so richtig.





Mittlerweile kann Frauchen auch wieder lachen. Ich habe ihr nämlich vorgeschlagen, dass man am besten einen Hund rechts und einen links nimmt, macht ihr Zweibeiner ja mit kleinen Kindern auch. Also nicht das man uns mit Kindern vergleichen könnte...hust. Ich schweife ab. Also einer rechts einer links und dann Attacke. So sieht es also aus wenn wir zu dritt durch die City laufen. Mittlerweile klappt es so gut das die Schleppleine permanent im Einsatz ist, aber natürlich darf er nur langleinig laufen wenn ich frei bin. Ich werde Frauchen weiter Tipps geben und bin froh das ich meine Freiheit wieder habe.








Pfotig Milo und Sandy

Kommentare:

  1. Also da hat dein Frauchen ab echt großes Glück, dass du mit deiner ganzen Erfahrung zur Hilfe bereit bist :-)
    Ihr drei seht ganz zufrieden aus - gefällt mir.

    Liebe Grüße - Bente

    AntwortenLöschen
  2. Genau so zotteln wir auch durch die Gegend. Eine rechts und eine links. Ihr seid ein tolles Dreiergespann. Liebe Sandy, du wirst dem Milo schon noch alles beibringen.
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
  3. Gut Ding will Leine haben... ;)

    Und wie könnten wir Dich vergessen. Welcome back...

    LG Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
  4. Nun, neuer Hund, neue Herausforderung. Es bedarf immer etwas Geduld und Zeit, bis man sich aneinander gewöhnt und man sich aufeinander eingespielt hat. Schön, dass Frauchen wieder lachen kann.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen